Gut miteinander leben

Wie kann die Integration von über 500 Menschen mit Fluchthintergrund in ein Wohngebiet gelingen? Das Bezirksamt Hamburg-Nord reagiert mit einem Quartiersmanagement, das die Entwicklung einer guten Nachbarschaft rund um den Standort Ohkamp in Fuhlsbüttel Nord befördern soll. TOLLERORT hat ab dem 1. Februar 2018 das Quartiersmanagement übernommen.

Nach Fertigstellung der Unterkunft mit Perspektive Wohnen (UPW) in der Flughafenstraße 64-82 (Ohkamp) leben hier nun rund 560 Personen – überwiegend Familien mit Kindern.
Die Menschen rund um den Ohkamp wollen jetzt und in Zukunft gut miteinander leben. Das Quartiersmanagement und der Beirat leisten Unterstützung dabei, die Nachbarschaft lebenswert zu gestalten. Über den Fonds Ohkamp können zudem kleinere Projekte im Stadtteil und zur Vernetzung der Akteure und Engagierten gefördert werden.

Was macht das Quartiersmanagement?

Wir von TOLLERORT
vernetzen und beteiligen AkteurInnen und BewohnerInnen vor Ort. Sie haben eine Idee für Ihre Nachbarschaft? Sie möchten sich engagieren und suchen noch Mitstreiter? Sie haben eine Frage, ein Anliegen oder ein Problem und wissen nicht, an wen Sie sich wenden sollen? Dann fragen Sie einfach uns – wir helfen gerne weiter!
… sind regelmäßig vor Ort mit einer offenen Sprechstunde – immer montags von 16 bis 18 Uhr in der Unterkunft Flughafenstraße 64 (rechter Eingang). Sie können montags nicht? Gerne vereinbaren wir einen anderen Termin!
… betreuen den Beirat Ohkamp. Wir bereiten die Sitzungen vor, laden ein und führen Protokoll. Sie möchten mehr zum Beirat wissen? Hier finden Sie weitere Informationen!
… führen den Fonds Ohkamp. Sie haben eine Idee für die Nachbarschaft und brauchen hierfür Geld. Kommen Sie  auf uns zu – wir beraten und unterstützen gerne bei der Antragstellung.
… kümmern uns um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Dazu gehören zum Beispiel diese Homepage, die Ohkamp-Post und verschiedene Flyer – schauen Sie mal in unsere Mediathek!
… entwickeln zukünftig Projekte und Maßnahmen für die Nachbarschaft. Ihnen fehlt etwas in Ihrem Stadtteil? Es gibt etwas das Sie stört oder das besser gemacht werden kann? Sprechen Sie uns an!

Wenn Sie rund um das Quartiersmanagement auf dem Laufenden bleiben möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf – schicken Sie uns einfach eine formlose E-Mail mit dem Betreff „Newsletter“ an , dann tragen wir Sie ein.

Wie kann das Zusammenleben rund um den Ohkamp gemeinsam lebenswert gestaltet werden? Wie kann die Integration der neuen Bewohnerinnen und Bewohner der UPW an der Flughafenstraße 64-82 (Ohkamp) gelingen? Wie kann sich eine gute Nachbarschaft entwickeln? Das sind die zentralen Fragen mit denen sich der Beirat beschäftigt. Eingerichtet wurde der Beirat bereits 2016, um die Entstehung der Unterkunft zu begleiten und die Integration der geflüchteten Menschen hier zu unterstützen.

In seiner Sitzung am 5. September wurde das Gremium durch den Beschluss einer Geschäftsordnung nun auch formal gegründet und ist jetzt ganz offiziell ein Beirat. Dieser kann unter anderem über die Vergabe der Mittel aus dem Fonds Ohkamp entscheiden – immerhin 5.000 Euro pro Jahr. Für Abstimmungen und Entscheidungen braucht es klare und verbindliche Regeln. Die Geschäftsordnung legt fest, wie die Zusammenarbeit im Beirat abläuft und wer mitstimmen darf.

Zurzeit befindet sich der Beirat im Aufbau – es werden Plätze für stimmberechtigte Mitglieder vorgehalten: Die Schulen, Kitas, Kirchen,Vereine und Institutionen im Stadtteil Fuhlsbüttel Nord sowie aus den direkt angrenzenden Bereichen von Langenhorn und Hummelsbüttel (Bezirk Wandsbek) wurden eingeladen, je einen Vertreter oder eine Vertreterin in den Beirat zu entsenden. Dazu kommen alle Anwohnerinnen und Anwohner, die mindestens zweimal hintereinander an einer Sitzung teilnehmen. Sie sollen grundsätzlich die Mehrheit im Beirat haben. Das Quartiersmanagement, fördern und wohnen, der Bezirk Hamburg-Nord, das Quartiersprojekt Langenhorn / Fuhlsbüttel und die Bezirkspolitik werden in beratender Funktion (ohne Stimmrecht) am Beirat beteiligt.

Die Sitzungen des Beirats sind öffentlich und finden zukünftig viermal im Jahr statt. JEDER kann kommen, sich informieren, mitreden und – bei der zweiten aufeinanderfolgenden Teilnahme – auch mitstimmen!

Den Termin für die nächste Beiratssitzung finden Sie im Service-Bereich.

Protokolle und weitere Materialien zum Beirat finden Sie in der Mediathek.

Im Fonds Ohkamp stehen jährlich 5.000,- Euro bereit. Das Geld kann für kleinere, in sich abgeschlossene Maßnahmen, die förderlich für die Nachbarschaft UND die Integration sind ausgegeben werden.

Finanziert werden können:

  • Vergütungen für kleine Aufträge,
  • kleinere Beträge zur direkten Unterstützung von Einzel- und Gruppenaktivitäten,
  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Veranstaltungen,
  • Anschaffungen und Sachkosten,
  • kleinere Investitionen.

Über die Vergabe der Mittel stimmt der Beirat ab. Jeder kann einen Antrag auf Geld aus dem Fonds Ohkamp stellen. Einen Antrag auf Geld stellen Sie bitte an das Quartiersmanagement. Alle wichtigen Informationen fasst auch unser Flyer zum Fonds zusammen. Bei der Beratung und Antragstellung unterstützen wir Sie gerne – sprechen Sie uns an!

Wer in die Unterkunft am Ohkamp zieht, hat die ersten Integrationsschritte in der Regel bereits abgeschlossen – z. B. den verpflichtenden Sprach- und Integrationskurs. Für die Bewohnerinnen und Bewohner ist es wichtig, im Alltag am sozialen Leben teilzunehmen. Hierfür leisten Angebote in der Umgebung der Unterkunft Ohkamp einen wertvollen Beitrag: Sportvereine, Jugendclubs, Familienbildungsstätten etc. Dort entstehende Kontakte helfen auch, schneller Deutsch zu lernen. In der Unterkunft Ohkamp wird es Sprachkurse von Freiwilligen und weitere integrationsstiftende Angebote geben.

Die nachfolgende Übersicht zeigt Angebote und Einrichtungen im näheren Umfeld der Unterkunft Ohkamp. Umfangreiche Infos über die soziale Infrastruktur des gesamten Stadtteils Fuhlsbüttel können Sie in der Sozialraumbeschreibung Fuhlsbüttel (Stand März 2013) nachlesen.

Karte der Einrichtungen im direkten Umkreis

Liste der Einrichtungen im direkten Umkreis

23 Einrichtungen

post image

Allgemeiner Sozialer Dienst ASD Fuhlsbüttel

Fliederweg 9b
22335 Hamburg
Tel. 42804-3917

post image

Allgemeiner Sozialer Dienst ASD Langenhorn

Tangstedter Landstraße 6
22415 Hamburg
Tel. 42804-4066

post image

BERATUNGSSTELLE NULLBISDREI

Beratungsstelle nullbisdrei
Erdkampsweg 29
22335 Hamburg
040/ 539 08 998

Frühe Hilfen für Schwangere und Eltern mit Kindern von 0 bis 3 Jahren in Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf. Das Angebot ist kostenlos.

post image

Elterncafé

Internationaler Bund e.V., Cora Putzke
in den Gemeinderäumen von St. Katharina von Siena
Tannenweg 24
22415 Hamburg-Langenhorn

ab dem 13. Januar 2020
Öffnungszeiten: Mo. und Do., 10.00-12-30 Uhr

post image

Erziehungsberatungsstelle

Krohnstieg 43
22415 Hamburg
Tel. 428 04-3919

post image

Ev.–Luth. Kirchengemeinde St. Lukas

Hummelbütteler Kirchenweg 3
22335 Hamburg
Tel. 5004142
www.sanktlukas-fuhlsbuettel.de

post image

EvaMigrA Jugendmigrationsdienst Langenhorn

Foorthkamp 42
22417 Hamburg
Tel. 0175 720 87 46

post image

Haus der Jugend Eberhofstieg

Eberhofstieg 22
22415 Hamburg
Tel. 5202511

post image

Mütterberatung Fuhlsbüttel und schulärztlicher Dienst

Fliederweg 9b
22335 Hamburg
Tel. 040 42804-3951

post image

Mütterberatung Langenhorn

Tangstedter Landstraße 6
22415 Hamburg
Tel. 42804-4106

post image

Nachbarschaftstreff Café Kirchenbank

Erdkampsweg 38
22335 Hamburg
Tel. 592536

post image

Schreberjugend Hamburg e.V.

Fuhlsbütteler Straße 790
22337 Hamburg
Tel. 597335
www.schreberjugend-hh.de

post image

Stadtteilhaus „Blaues Haus“

(Kooperationsprojekt N/JA + Hamburger Kinder- und Jugendhilfe)
Twisselwisch 63
22419 Hamburg
Tel. 531 64 -03

Im Umfeld der UPW Ohkamp bestehen bereits folgende Einrichtungen für geflüchtete Menschen:

Unterbringung geflüchteter Menschen

Erdkampsweg
Eschenweg
Langenhorner Chaussee (Langenhorn)
Jugendparkweg (Langenhorn)

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Jugendparkweg (Langenhorn)
Tannenweg (Langenhorn)

Eine interaktive Karte mit allen Einrichtungen für geflüchtete Menschen im Hamburger Stadtgebiet finden Sie online auf dem Geoportal der Stadt Hamburg.

Neue Nachbarn Langenhorn e.V. ()

Freiwilligenagentur Nord im Bürgerhaus Langenhorn, Tangstedter Landstraße 41 ()